NEWS

ABFALLSAMMELZENTRUM WIRD AB 2021 VON AWS-MITARBEITERN BETREUT

Wie bereits viele andere Gemeinden hat sich auch die Marktgemeinde Leopoldsdorf dazu entschieden, das Abfallsammel­zentrum mit Jahresbeginn 2021 direkt durch den Abfallverband Schwechat betreuen zu lassen. Dies bedeutet, dass ab Jänner nicht mehr die Mitarbeiter des Bauhofes den Betrieb führen, sondern Bedienstete des AWS zum Einsatz kommen. Für die Abgabe des Abfalls ändert sich nichts - alle Übernahmebestimmungen bleiben unverändert aufrecht.

Warum die Änderung der Betreuung?
Die Entscheidung dafür liegt darin begründet, dass es immer komplexer wird, Abfälle richtig zu trennen und die gesetzlichen Vorgaben erfüllen zu können. Dadurch, dass die AWS-Bediensteten stets am aktuellsten Stand gehalten werden und sich ausschließlich mit dieser Materie befassen, setzt auch die Marktgemeinde Leopoldsdorf ab nächstem Jahr auf dieses Service.

AWS-Card bei der Müll-Entsorgung vorweisen!
Um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten, weisen wir für die Benützung des Abfallsammelzentrums auf einige relevante Bestimmungen explizit hin. Die AWS-Mitarbeiter sind besonders angewiesen diese zu beachten. Wichtig ist die Berechtigungskarte „AWS-Card”, um das Abfallsammelzentrum nutzen zu können. Diese ist innerhalb eines Haushalts an die Haushaltsmitglieder übertragbar.

Die Mitarbeiter des Abfallverbands sind verpflichtet, die AWS-Card und die Abfälle, die zum Sammelzentrum gebracht werden, zu kontrollieren. Weisen Sie die AWS-Card bitte dem Personal unaufgefordert vor. Abfälle dürfen nur in Haushaltsmengen übernommen werden. Personen, die nicht in Ihrem Haushalt leben, dürfen Sie die Karte nicht aushändigen.

So können Sie die AWS-Card neu beantragen
Sie finden Ihre AWS-Card nicht mehr? Eigentümer von Einfamilienhäusern können sich eine neue AWS-Card am Gemeindeamt ausstellen lassen oder diese beim Abfallverband unter info@avschwechat.at anfordern. Mieter in Wohnungen oder Häusern wenden sich bitte direkt an das Gemeindeamt.

Neue Öffnungszeiten ab 1.1.2021

Donnerstag 14.00-18.00 Uhr
Samstag 08.00-12.00 Uhr

+zusätzlich in den Monaten März – Oktober
Dienstag 06.00-11:30 Uhr  

Wichtig für den Besuch des Sammelzentrums

  • AWS-Card vorweisen
  • Abfälle sortiert bringen! So geht es ein­facher und schneller.
  • Anweisungen des ­Betriebspersonals ist unbedingt Folge zu ­leisten!
  • Aufenthalt am Sammelzentrum sollte so kurz wie möglich sein!

Keine übernahme von Restmüllsäcken am Abfallsammelzentrum
Bei den Abfallsammelzentren wird kein Restmüll übernommen. Wenn Sie zu viel Müll haben und dieser nicht mehr in Ihre Tonne passt, ist dies noch kein Sperrmüll! Bitte entsorgen Sie diesen in Ihrer Restmülltonne. Sollten Sie zu wenig Platz haben, so können Sie 60l AWS-Restmüllsäcke bei Ihrem Gemeindeamt, beim Abfallverband Schwechat oder direkt beim Altstoffsammelzentrum kaufen.

Zusätzliche Restmüllsäcke kaufen
Der AWS-Restmüllsack ist transparent und mit dem AWS-Logo bedruckt. Diesen Sack können Sie bei der Abfuhr zu Ihrer Restmülltonne dazustellen, andere Säcke werden nicht mitgenommen. Ist der Müllanfall auf Dauer mehr, empfehlen wie eine größere oder zweite Restmülltonne.

Warum werden keine Säcke übernommen?
Würde der Müll in Säcken abgegeben werden, könnten die AWS-Mitarbeiter nicht erkennen, was sich in den Säcken alles befindet. Es könnten gefährliche Abfälle wie z.B. Batterien oder Problemstoffe, die in der weiteren Verwertung zu Problemen oder zu einem Brand am Sammelzentrum führen können, darunter sein!

Was darf zum ASZ gebracht werden?
Am ASZ werden Baum-, Strauch- und Grünschnitt, ­Altholz, Autoreifen, Bauschutt, Elektroaltgeräte, ­Metallschrott, Kartonagen, Problemstoffe, Wert- und Altstoffe sowie Sperrmüll übernommen.

Zum Sperrmüll ...
... zählen nicht gefährliche Siedlungsabfälle, die wegen ihrer äußeren Beschaffenheit (Größe oder Masse) nicht durch ein ortsübliches Müllerfassungssystem erfasst werden können (z. B.: Möbel, Öfen, Teppiche, Vorhangkarnischen, großes Gartenwerkzeug, großes Kinderspielzeug, Reisekoffer,…).

Wert- und Altstoffe ...
... sind Aluminium-Kaffeekapseln, Altglas, Altpapier, Getränkekartons, Kanister und Kübel, Metallverpackungen, PET-
Flaschen, Styropor und Verpackungsfolien.